digitale Gesellschaften

Workshops und Referate zum Thema virtuelle Teams

Kommunikation ist und bleibt der Schlüssel zum Erfolg. Gerade in der heutigen Zeit in dem digitalen Gesellschaften immer mehr in den Fokus der Politik, Wirtschaft und Wissenschaft rücken. Digitale Kommunikation ist ein essentieller, erfolgsentscheidender Faktor für so ziemliche jede Unternehmung geworden. Dies ist auch gut verständlich, denn es war noch nie so bequem und einfach Nachrichten in Echtzeit an eine Person ans andere Ende der Welt zu übermitteln. Man benötigt dafür lediglich ein Notebook, oder ein Tablet bzw. ein Smartphone welches einen Anschluss an das Internet hat. Man kann praktisch überall seine Aufgaben erledigen. Wichtig dabei ist nur die Berücksichtigung wo sich der Gegenüber befindet und wann er die relevanten Informationen resp. die Daten braucht.

Wie auch immer, man kann sagen virtuelle Teams sind in unserer omnipresenten vernetzten Gesellschaft nicht mehr Weck zu denken. Gerade auch die jüngsten Ereignisse wie die SARS-CoV-2 Pandemie deutlichen dies nochmals. Aber so bequem und vorteilhaft virtuelle Team Kollaboration auch scheinen mag, so gefährlich kann sie auch sein. Aktuelle Untersuchungen haben ergeben, dass schlecht organisierte und koordinierte virtuelle Unternehmungen so manch negativen Sideeffekt mit sich bringt. Unter anderem klagen Personen die in einer schlecht organisierten virtuellen Unternehmung mitarbeiten, dass sie zwischen Arbeits und Privatleben nicht mehr underscheiden können und dadurch eher zu einen Burnout tendieren, als Personen die in einer regulären Unternehmung schaffen. Zum anderen beklagen sich auch Angestellte die in einer eher schlecht koordinierten virtuelllen Unternnehmung mitarbeiten darüber, dass sie viel mehr Workflow-Unterbrechungen ausgesetzt sind, als ihre Kollegen die nicht in der virtuellen Umgebung mitarbeiten.

Wir die Forschungsstelle an der Universität Bern beschäftigen uns schon seit mehr als 20 Jahren mit der Thematik der digitalen Gesellschaft. Nebst der Forschung sind wir auch aktiv mit Praxisprojekten bzw. Workshops in verschiedenen Wirtschafts sowie Universitäts Geselschaften tätig. Eines unserer Ziele hierbei ist ein Bewusstsein dahingehend zu schaffen, dass virtuelle Kollaboration ein mächtiges Instrument sein kann, wenn man dies gut positioniert.

Auch unsere Forschung bezieht sich dabei auch auf eine Bewusstseinschaffung hinzu, welche im essentiellen anstrebt die Vorteile der virtuellen Kollaboration nutzen zu können. Bei Fragen zu den Tagungen und Veranstaltungen kontaktieren Sie bitte Herrn Clemens Deinhofer, M.Sc. direkt unter clemens.deinhofer@iwi.unibe.ch oder per Telefon unter +41 31 631 47 46.